04.06.2014

Exorbitante Gerichtsgebühren-Vom Millionen-Streit in den Ruin

Ein Artikel in der NZZ vom 04.06.2014
befasst sich mit den hohen Gerichts- und Anwaltskosten, die Angehörige des Mittelstands bezahlen müssen, wenn sie einen Prozess verlieren. Der ehemalige Heimatschutz-Präsident Bruno A. Kläusli muss nach einem Urteil des Zürcher Obergerichts (noch nicht rechtskräftig) CHF 180'000 Franken Gebühren ans Bezirksgericht und CHF 40'000 ans Obergericht bezahlen. Der Gegenpartei muss er eine Parteientschädigung von CHF 248'000 ausrichten.
Mit ähnlichen Problemen sind Angehörige des Mittelstands konfrontiert, die einen Haftpflichtprozess gegen eine Versicherung führen wollen. Dies noch in verstärktem Mass seit der neuen eidgenössischen Zivilprozessordnung (ZPO).

Keine Kommentare: