25.09.2006

Activita Care Management AG - Rückzug der Anwaltsseite

Im Frühjahr 2001 haben die vier Schweizer Versicherungen Allianz Suisse, Winterthur, Zürich und Suva einerseits und die Stiftung Chancenhaus, eine von Geschädigtenanwälten errichtete Stiftung, die Activita Care Management AG als paritätisch organisierte Gesellschaft zur Rehabilitation von Unfallopfern gegründet. Dem Newsletter der Activita Care Management AG vom 25. September 2006 lässt sich entnehmen, dass sich die Stiftung Chancenhaus aus dem Aktionariat der Activita Care Management AG zurückzieht. Die von Geschädigtenanwälten errichtete Stiftung hat ihre Ziele - Starthilfe für die Ausgestaltung eines neutralen Case Managements und Schaffung von fairen Rahmenbedingungen für die Geschädigten im Rahmen dieses Case Managements - erreicht und wendet sich nun anderen Projekten zu. Activita dankt der Stiftung Chancenhaus und den darin vertretenen RechtsanwältInnen für ihr Engagement.

Activita bleibt Anbieter von externem Case Management und offen für alle Kostenträger. An den Grundsätzen der Activita, das externe Case Management neutral und unabhängig anzubieten, ändert sich nichts. Activita steht auch in Zukunft für eine qualitativ hoch stehende Reha-Koordination (Case Management und Coaching) und wird ihre Dienstleistungen entsprechend weiter entwickeln.

Keine Kommentare: